Alkohol: Die Auswirkungen auf den Muskelaufbau - gymfanatics

Alkohol: Die Auswirkungen auf den Muskelaufbau

die auswirkungen von alkohol auf den muskelaufbau



Neukunden Rabatt - 300 x 250

Alkohol ist eine der schädlichsten Drogen überhaupt. Wie eine Studie zeigt, handelt es sich bei dieser Droge um eine, um rund 114-mal tödlichere als Marihuana. [1]

 
Fast ein Drittel aller körperlichen Delikte in Deutschland entstehen wegen Alkoholeinflusses. Die sozialen und ökonomischen Probleme die der Alkoholkonsum mit sich bringt sind dramatisch. Obwohl Alkohol eigentlich aus unschädlichen Substanzen hergestellt wird, ist das Endprodukt meist mit vielen negativen Wirkungen behaftet.

 
Alkohol kann, wenn es in Maßen eingenommen wird sogar entspannende, stimmungsaufhellende und gesundheitsfördernde Eigenschaften haben. Die Menge die dafür zugeführt werden muss ist allerdings sehr gering. Experten sprechen von einem Glas Wein am Tag. Da die alkoholischen Getränke sehr komplexe Wirkungsweisen haben und verschiedene Transmittersysteme im Gehirn ansprechen, kann die Forschung das als Folge von Alkoholkonsum auftretende aggressive Verhalten noch immer nicht genau begründen.

 

Die Wirkungsweise von Alkohol

Wie entsteht Alkohol
Alkohol entsteht durch die Vergärung von Zucker oder stärkehaltigen Stoffen und wird beim Konsum vom Körper, genauer vom Dünndarm und ein gewisser Teil schon im Mund resorbiert (aufgenommen). Die Resorptionsdauer hängt von verschiedenen Faktoren, wie Geschlecht, Alter oder Körpergewicht ab.

 
Wie wirkt Alkohol
Durch die Oxidation im Dünndarm entsteht Acetaldehyd, eine hochgiftige Substanz. Sie schädigt die Zellstrukturen und Mitochondrien, welche als Kraftwerke bezeichnet werden, da in ihnen Energie in Form von Adenosintriphosphat (ATP) gebildet wird.

 
Alkoholkonsum kann zu einer Abnahme der Produktion von Wachstumshormonen und einer Erhöhung des Cortisolspiegels im Körper führen. Außerdem hemmt es die Proteinsynthese.

 
Alkohol beeinflusst die Reaktionsfähigkeit, als auch die Wahrnehmung. Der übermäßige Verzehr kann unmittelbar zu einer Beeinträchtigung des Gleichgewichtssinns, der Erschwerung der Sprache und dem Erschlaffen der Muskeln führen.

 
Es gibt allerdings noch viel schlimmere Wirkungen von Alkohol. Demnach wird das Risiko an Krebs zu erkranken gesteigert und die Leber geschädigt. Es kann zu Leberentzündungen und zur Zersetzung (Zirrhose) gleicher kommen. Die zahlreichen anderen negativen körperlichen Wirkungen aufzuzählen, würde vermutlich den Rahmen sprengen.

 
Wie eine Studie, die neben den gesundheitlichen Folgen für den Konsumenten auch die sozioökonomischen Probleme wie Kriminalität, Unfälle, die gesellschaftlichen Kosten und Einflüsse auf das soziale Umfeld aufzeigte, führt Alkohol die Gesamtwertung von über 20 Substanzen an. Heroin, Crack, Methamphetimine oder Ecstasy wurden auf die hinteren Plätze verwiesen und mussten sich dem Alkohol gnadenlos geschlagen geben. [2]

 

Alkohol und Sport

Alkohol wird vom Körper zwar sehr schnell aufgenommen, allerdings dauert es sehr lange bis es vollständig abgebaut wird. Für den Sportler können bis zu 48 Stunden nach der Einnahme zahlreiche negative Begleiterscheinungen auftreten.

 
Auswirkungen von Alkohol auf die Leistungsfähigkeit
Da die Gewinnung von Adenosintriphosphat (ATP), also Energie gehemmt wird, treten neben der Verschlechterung der Leistungs- und Kraftwerte, auch eine vorzeitige Ermüdung auf. Der Trainierende ist nicht in der Lage lange und intensive Trainingseinheiten durchzuführen, weshalb nennenswerte Resultate mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit ausbleiben.

 
Auswirkungen von Alkohol auf die Fettverbrennung
Die Fettverbrennung wird durch den Alkoholkonsum erschwert. Bei einer fettreichen Ernährung werden die neben dem Alkohol, beispielsweise die in Form von Bier zugeführten Kalorien sehr schnell angesetzt, was in einer Gewichtszunahme und Übergewicht resultieren kann.

 
Wachstumshormone
Der negative Einfluss auf die Produktion von Wachstumshormonen behindert zudem den Muskelauf- als auch den Fettabbau. Die ausreichende Erholung während des Schlafens kann nicht gewährleistet werden, was sich im Gesamten negativ auf die Regeneration auswirkt. Schlechtere Regeneration bedeutet gleichzeitig ein auf Dauer geschwächtes Immunsystem und eine erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten. [3]

 
Dehydrierung
Die Regulierung der Flüssigkeiten und Elektrolyte durch die Niere sorgt für eine ausreichende Nährstoffzufuhr und den Abtransport von zellularen Abfallprodukten. Da Alkohol die Funktion der Nieren stört, kommt es zu einer Dehydrierung des gesamten Körpers und darauffolgend zu einer Verschlechterung der Leistungsfähigkeit. [4]

 
Einfluss von Alkohol auf die Proteinsynthese
Während dem Training entstehen Risse in der Muskulatur. Durch das Verheilen der Muskulatur und der Bildung neuer Muskelzellen, die von der Proteinsynthese abhängig ist, kann Muskelmasse aufgebaut werden. Aufgrund der massiven Verschlechterung der Proteinsynthese durch Alkohol, wird der Muskelaufbau dadurch deutlich erschwert, um nicht zu sagen unmöglich gemacht.

 
Vitaminaufnahme
Hinsichtlich dem gestörten Transport im Darm, wird die Vitaminaufnahme beeinträchtigt. Manche, wie die B Vitamine werden bei einer Alkoholeinnahme besonders schnell abgebaut. Minerale, wie Kalzium werden in der doppelten Menge als sonst ausgeschieden. Vitamine und Minerale erfüllen zahlreiche biologische Funktionen im Körper. Ein Mangel kann schwerwiegende körperliche Folgen nach sich ziehen.

 

Fazit

Wenn man sportlich aktiv ist, und bis in die späten Jahre gesund bleiben möchte, so ist von einem regelmäßigen Alkoholkonsum definitiv abzuraten. Das eine Glas Wein am Tag genießt dank seinen gesundheitsfördernden Eigenschaften zurecht einen guten Ruf. Richtig gehört, gesundheitsfördernden Eigenschaften. Allerdings sollte alles was darüber hinausgeht, aus eigener Sicht, der Gesundheit willen in Frage gestellt werden. Party machen geht tatsächlich auch ohne Alkohol. Wenn man aufgrund von Gruppenzwang fast wöchentlich zur Flasche greifen muss, so sollte der eigene Freundeskreis, aber auch das eigene Handeln hinterfragt werden. Alkohol löst keine Probleme, sondern schafft neue.
Genauso wie das Rauchen, hat Alkohol, eine durch die Industrie bewusst und fälschlicherweise verharmloste Droge nichts mit einem gesunden, schon gar nicht sportlichen Lifestyle zu tun. Alkohol und Sport, sind wie die negativen Wirkungen zeigen, nicht miteinander kompatibel.

 

Quellenangabe

[1] Vergleich von Alkohol mit anderen Drogen
[2] Sozioökonomische Probleme durch Alkohol
[3] Alkohol beeinträchtigt die Regeneration
[4] Dehydrierung durch Alkohol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.